Tourismus

muensterEs ist unbestreitbar, dass wir in Rheinmünster durch die Nachbarschaft der Rheinauen und Altrheine eine Naturlandschaft besitzen, die ihresgleichen sucht. Es ist leider ebenso unbestreitbar, dass sowohl unter dem Gesichtspunkt des Naturschutzes als auch unter demjenigen der touristischen Erschließung bisher eine Bearbeitung und Berücksichtigung dieses besonderen landschaftlichen Reichtums nur unvollkommen bzw. in ersten Ansätzen erfolgt ist.

Wir plädieren für ein Tourismuskonzept, das die ursprüngliche Schönheit der Rheinaue erhält, sie jedoch gleichzeitig für Naturtouristen zugänglicher macht als bisher.

Zahlreiche naturnahe Aktivitäten wie das Angeln, der Kanutourismus, Radfahren und das Wandern bieten sich auf unserer Gemarkung geradezu an. Es fehlt aber sowohl an einer Erschließung als auch an einer geeigneten Vermarktung.

Die Grenzlage, gegenwärtig noch als beschränkender Faktor in der Erschließung zu vermerken, könnte bei intensiverer Zusammenarbeit zu einem echten regionalen Alleinstellungsmerkmal werden. Die Nähe zum Baden-Airpark kann ein übriges tun, um die Attraktivität unserer Region zu erhöhen.

Ein geeignetes Marketing kann sowohl die Gemeinden jenseits des Rheins als auch die Region bis Baden-Baden sowie den Nordschwarzwald einbeziehen. Es sollte auf naturnahe Aktivitäten ausgerichtet sein und sich an Familien wenden. Parallel dazu entstünde so auch eine Verbesserung der Übernachtungskapazitäten innerhalb der Gemeinde.

Einige konkrete Punkte, mit deren Umsetzung man sofort beginnen kann, sind:

  • die Ausweisung weiterer Wander- und Geländewege- der Polderpfad ist ein guter Anfang.

  • Unterstützung der Einrichtung eines Weitwanderweges am Oberrhein entlang, der grenzüberschreitend sowohl links- als auch rechtsrheinisch verläuft und kulturhistorische und Natursehenswürdigkeiten geschickt miteinander verbindet.

  • Bessere Integration in bereits bestehende überregionale Tourismusattraktionen wie z.B. eine stärkere Einbindung in den Panima-Radweg. Als südliches Ende des Radweges drängt sich ein Ausbau der Radinfrastruktur für Rheinmünster förmlich auf.

  • die Einrichtung einer grundlegenden Infrastruktur für Kanuwanderer in unseren Altrheingebieten, sofern mit dem Naturschutz vereinbar (Umtragestellen, Lagerplätze usw.).
  • ein konsequentes und zielgerichtetes Marketing in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden auch jenseits des Rheins.

Rheinmünster hat ein ungeheures touristisches Potential: ein Schatz, der nur gehoben werden muß.